Kaninchenhaltung

Die Haltung vom Hauskaninchen gilt aufgrund der relativen Anspruchslosigkeit der Tiere als einfach. Die Kaninchenhaltung ist erfahrungsgemäß sowohl im Freien, wie auch in der Wohnung möglich. Oft bildet die Kaninchenhaltung bei Kindern den Einstieg in die spätere Versorgung weitaus anspruchsvollerer Tierarten. Dennoch sollte auch die Kaninchenhaltung stets artgerecht erfolgen. Diese artgerechte Haltung sollte sich dabei auf die Fütterung, auf das Sozialverhalten und auf die Nachahmung der natürlichen Umgebung der Tiere konzentrieren.

Die Fütterung sollte der Tatsache Rechnung tragen, dass neben dem Raufutter in Gestalt von Fertigheu aus dem Zoohandel, von Trockenfutter in Gestalt von Pellets oder fertig konfektionierten Futtermischungen, stets auch Nassfutter durch Obststücke angeboten werden sollte. Um die natürliche Lebensweise zu imitieren, empfiehlt sich die gemeinsame Haltung gleich großer und gleichaltriger Tiere, beispielsweise einer Häsin und eines kastrierten Rammlers. Die natürliche Umgebung, nämlich der Erdbau, kann durch entsprechende Ersatztunnel aus Kork oder Baumrinde oder auch aus Plastik simuliert werden, damit sich die Kaninchen wohl fühlen.

Das Sozialverhalten bei der Kaninchenhaltung berücksichtigen

Da Kaninchen sehr soziale Tiere sind, ist die Haltung der Tiere als Pärchen durchaus sinnvoll. Ist dies jedoch, beispielsweise aus Platzgründen, nicht möglich, so muss sich der Besitzer bei der Kaninchenhaltung auf die sozialen Bedürfnisse des Einzeltieres einstellen. Es gehört hierbei zu den Grunderfordernissen der Kaninchenhaltung, das Tier nicht nur mit Futter und Wasser zu versorgen und den Käfig zu reinigen, sondern auch regelmäßig mit dem Kaninchen zu sprechen und ihm Auslauf zu ermöglichen. Ebenso müssen bestimmte körperliche Dispositionen im Rahmen der Kaninchenhaltung regelmäßig durch den Besitzer kontrolliert werden:

Vorsicht bei neuen Tieren

Soll ein weiteres Kaninchen hinzukommen, so ist aufgrund des ausgeprägten Revierverhaltens der Tiere grundsätzlich Vorsicht geboten. Damit es nicht zu den oft tödlich endenden Beissereien kommt, sollte die Integration neuer Kaninchen in eine bestehende Gruppe ausschließlich unter der Aufsicht eines Fachmanns erfolgen.

Gefahrenquellen eliminieren

Auch in der Wohnung lauern in Gestalt von stromführenden Elektrokabeln meist diverse Gefahrenquellen auf das Kaninchen. Elektrokabel sollten daher so verlegt werden, dass das Kaninchen diese nicht erreichen und auch nicht benagen kann. Ist dies jedoch nicht möglich, so darf der Auslauf des Kaninchens auch in der Wohnung nur unter Aufsicht erfolgen.

Schreibe einen Kommentar